Schecter Diamond Omen 7 Extreme BCH

Was 7-Saiter angeht gibt es mittlerweile eine Riesenauswahl verschiedenster Hersteller und Preissegmente. Heute nehmen wir uns die Diamond Omen 7 Extreme von Schecter vor. Eine 7-Saiter für rund 400€… „Wo ist der Haken?“ ist mein erster Gedanke. Die Diamond präsentiert sich mit einer altbewährten Kombination aus Mahagoni Korpus und einer sehr schön geflammten Ahorndecke im blutroten „Black Cherry“ finish. Dem Ahornhals wurde nebst Palisander Griffbrett noch ein weißes Binding spendiert und 24 X Jumbo Bünde sitzen ohne spürbare Grate oder Verarbeitungsmängel sauber in Position. Kopfplatte und Korpus ziert zusätzlich ein Double Stripe Binding mit 2 schwarzen Streifen, ein unübliches optisches Feature in dieser Preisklasse… vll. ein Hinweis, dass an anderer Stelle gespart wurde?

Soweit so gut, Verarbeitung und Optik sind absolut stimmig. Am Gurt zeigt sich die Diamond ohne jede Kopflastigkeit aber natürlich etwas schwerer als ihre 6-Saiter Kolleginnen. Kurz durchgestimmt und dann direkt an die Testamps (Roland Cube 30 und Peavey Valve King 100). Heute geben wir von Anfang an mal Vollgas und während der Valve King noch vorglüht, heizt die Scheter im „R-Fier“ Kanal des Roland ordentlich. Die Riffs kommen -wie es sein soll- mit ordentlich Punch, ohne Soundmatsch und auch komplexe Akkorde sind klar raushörbar. Am Valve King macht die Schecter eine ähnlich gute Figur und reagiert dynamisch auf Anschlagsstärke und bedienung des Volume Reglers. Die beiden Hausmarke Pickups lassen sich über einen 3-Weg Schalter anwählen und zeigen ein erfreulich wünschenswertes Klangbild von Fett am Hals bis Brett an der Brücke. Im Clean Kanal des Peavey dann er erste Dämpfer… 100% Clean kriegt man diese Axt leider nicht, dafür sind die Pickups wohl eine Nummer zu heiß. Selbes Spiel beim Roland, allerdings muss man sagen, dass die Clean Sounds absolut im Bereich des erträgliche liegen und lediglich leicht ancrunchen. Mit etwas runtergedrehtem Volume Poti legt sich der Zerrfaktor auch hier.

Fazit:
4,9 / 5 Punkte. Das leidige Thema mit den Clean Sounds ist zwar für vornehmliche Heavy Klientel solcher Gitarren eher unwichtig, aber ich persönlich fände es doch ganz schön, wenn die Hersteller sowohl Brett als auch Glasklar irgendwann unter einen Hut bekämen. Abgesehen davon bin ich wirklich überrascht, dass eine 7-Saiter für knapp 400€ ein solches Soundbild abliefert und dabei noch so gut aussehen kann. Verarbeitungstechnisch gibt es nichts zu bemängeln und wer ein anständiges 7er Brett für wenig Geld haben möchte, ist mit der Schecter Diamond Omen 7 Extreme bestens beraten. Wer sich nichts aus roten Gitarren macht, für den ist die Diamond übrigens auch in transparent schwarz (STBLK – See thru black) erhältlich.

Verfasst von
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
  • Kostenloser Versand
  • Schnelle Lieferung
  • Europa's größter Musiker-Shop
  • Viele Zahlungsmöglichkeiten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Informativ? Teile unseren Artikel mit Deinen Freunden

BB-Code (Foren):

HTML: