Ibanez Gitarren

In den 20er Jahren importierte Hoshino Gakki klassische Gitarren des Spanischen Gitarrenbauers Salvador Ibáñez. Als dieser die extrem hohe Nachfrage nach seinen Instrumenten nicht mehr alleine bewältigen konnte, entschloss er sich seine Instrumente in Japan zusammen mit Gakki und einem Team von 30 Mitarbeitern herzustellen. Dieses Team hat die Rechte an der Marke übernommen und lies sie fortan auf den kürzeren Markennamen „Ibanez“ laufen. Die Firmenzentrale ist heute nachwievor in Nagoya, die japanische Stadt (ca. 2,2 Mio. Einwohner) in der alles begann.

In den 80er und 90er Jahren kam mit namenhaften Endorsern wie Joe Satriani, Paul Gilbert und Reb Beach der endgültige Durchbruch für Ibanez. Im Jahr 1987 entwickelte Ibanez zusammen mit Steve Vai die siebensaitige E-Gitarre, die mit einer zusätzlichen tiefen H-Saite versehen ist. Viele Ibanez E-Gitarren aus der Artcore, Roadstar-, der S- oder RG-Serie haben heute Kultstatus. Weiterhin gibt es zwei Ibanez Custom-Shops, einer in Japan, der andere in den USA.

Zahlreiche Neuentwicklungen, Formen und Bauarten machen Ibanez zu einem der Vielseitigsten Hersteller im Gitarren-Sektor. Von Jazz bis Heavy Metal ist für jeden Geldbeutel das passende Modell dabei, egal ob Anfänger, Fortgeschritten oder Profi.

Beliebte Ibanez E-Gitarren

1   |   2   |   3      »      

Über daniel

PRS Fan aus Leidenschaft und begnadeter E-Gitarren Spieler (sagen zumindest meine Kollegen). Ich bin Berufsmusiker und schreibe gerne für e-gitarren.com interessante Tests und Ratgeber. Fragen? Melde Dich gerne bei mir!
Dieser Beitrag wurde unter Hersteller veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.