Archtop E-Gitarren

Gibson Archtop GitarreDer Name dieser Gitarrenform leitet sich aus dem engl. arch = Bogen und top = Decke oder Dach her. Die Archtop Gitarren haben im Gegensatz zu den meisten anderen E-Gitarren einen hohlen Korpus und sind vornehmlich im Jazz Bereich anzutreffen. Das Konzept für die Konstruktion entsprang dem Geigenbau des 16. Jahrhunderts. Bereits 1890 versuchte die Firma Gibson unter der Leitung von Orville Gibson diese Konzepte auf Ihre Gitarren und Mandolinen zu übertragen, um deren Klangeigenschaften zu verbessern. Im Jahre 1919 stieß der Geigenbauer Loyd Loar als Ingenineur zum Gibson Team hinzu und verbesserte die Schwingungseigenschaften der weiter Decken, indem er die bis dahin eingearbeiteten Schalllöcher durch F-Schalllöcher ersetzte. Eine Entwicklung, die heute für fast alle Archtop Gitarren typisch ist.

Die Herstellung der Decken und Böden einer Archtop Gitarre ist ein aufwändiger Prozess, der ein hohes Maß an handwerklicher Fertigkeit erfordert. Die Konstruktion erfolgt jeweils entweder auf die traditionelle Art und Weise, bei der der Baumstamm zunächst in möglichst gleichgroße Stücke zerteilt wird, die dann lange Zeit an der Luft trocknen. Einmal getrocknet, werden die Stücke miteinander verleimt und in die Form der Decke bzw. der Böden geschnitzt. Anschließend wird im arbeitsreichsten Schritt die Wölbung ausgearbeitet, was durch gleichmäßiges schnitzen und Hobeln geschieht.

Die andere Variante Decken und Böden herzustellen ist das Pressen von Holzplatten. Hierbei können allerdings leicht Risse in den Werkstücken entstehen, was die Stabilität und nicht zuletzt die Klangqualität des Holzes beeinflusst. Seit den 40er Jahren wird statt Massivholz hierfür Sperrholz verwendet, welches nicht so schnell reißt. Hierfür werden meist 3 bis 5 Lagen dünnes Sperrholz verleimt und dann in die gewünschte Form gepresst. Diese Art der Herstellung ist deutlich billiger und die Archtop Gitarren mit gepresster Decke können günstiger angeboten werden als solche, die in mühevoller Handarbeit entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.